Konzept und Künstlerin

Der Verein Servitengasse1938 hat in Kooperation mit der Universität für Angewandte Kunst einen Wettbewerb unter den StudentInnen durchgeführt. Der preisgekrönte Entwurf von Julia Schulz wurde in der Servitengasse realisiert: Eine in den Boden eingelassenen Glasvitrine gibt den Blick frei auf 462 Schlüssel.

Diese Schlüssel sind versehen mit Namenschildern. Die Schlüssel symbolisieren, dass hier Menschen gelebt, gearbeitet und gewohnt haben, aus dieser Gasse vertrieben wurden und vergessen waren. Sie symbolisieren aber auch das Wiederfinden und das Erinnern an ihre Namen.

Julia Schulz, geb. 1979 in Schwaz in Tirol, lebt und arbeitet in Wien. Kontakt/Info: / http://www.juliaschulz.at
Foto
Gedenksymbol mit Künstlerin Julia Schulz

Concept and Artist

The group Servitengasse1938 ran a student competition in cooperation with the University for Applied Arts Vienna. The prize-winning design by Julia Schulz was built in the Servitengasse: a glass case in the ground in which 462 keys can be seen.

Each key carries a name-tag. The keys symbolise that people lived and worked here, that they were driven out of the street and forgotten. Yet they also symbolise the rediscovery and remembrance of these names.

Julia Schulz, born 1979 in Schwaz in Tyrol, lives and works in Vienna.
Contact/Info: / http://www.juliaschulz.at
Anmeldung