Ergebnisse des Forschungsprojektes

Im Rahmen des Forschungsprojektes "Servitengasse 1938" konnten 680 BewohnerInnen der Servitengasse (Kinder bis 18 Jahre eingerechnet) zum Zeitpunkt 12. März 1938 ermittelt werden.
Davon waren 377 Personen (Kinder eingerechnet) bzw. 55,4 Prozent jüdischer Herkunft bzw. wurden von den Nationalsozialisten als Jüdinnen bzw. Juden verfolgt.
Als "nicht-jüdisch" konnten 285 Personen eingeordnet werden, davon waren 41 Personen unter 18 Jahre.
Bei 18 Personen bleibt unklar, ob sie von den Nationalsozialisten als Jüdinnen bzw. Juden eingestuft und verfolgt wurden.

Von den 377 Personen in der Servitengasse

wurden 133 in Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert;
gelang 150 Personen (vermutlich) die Flucht ins rettende Ausland;
sind 21 Personen während der NS-Zeit in Wien verstorben;
haben 5 Personen in Wien (in sog. "Mischehen") überlebt;

Von 68 Personen ist das Schicksal unbekannt.

Geschäfte

Foto
Firmentafel des Fleischwarengeschäftes Jakob Frankel & Söhne, vor 1938
Für den Zeitpunkt März 1938 konnten insgesamt 111 Geschäfte und Firmensitze mit Adresse "Servitengasse" ermittelt werden.
Davon wurden 61 Betriebe von Jüdinnen und Juden geführt.

Liegenschaften

Von den 24 Häusern in der Servitengasse waren 1938 zwölf in jüdischem Eigentum, sie wurden alle "arisiert".
Bei 8 Häusern wurden die Eigentumsrechte nach 1945 an die BesitzerInnen bzw. deren Erben restituiert.

Jüdische Verbindungen und Organisationen

3 jüdische Studentenverbindungen und 1 jüdische Jugendorganisation, deren Buden und Lokale bald nach dem März 1938 geschlossen wurden:

Jüdisch-akademische Verbindung Emunah J.V.A., Aktivitas und Altherrenverband, Servitengasse 4
Akademische Verbindung Libanonia, Servitengasse 4
Jüdisch-akademische Verbindung Jordania, Servitengasse 8
Jüdische Jugendorganisation Akiba, Servitengasse 4

Opfer des Nationalsozialismus

Die Forschungen haben ergeben, dass 462 Personen als Opfer des NS-Regimes zu betrachten sind.
Diese Zahl ergibt sich aus BewohnerInnen, GeschäftsinhaberInnen und ImmobilienbesitzerInnen.

Results of the Research Project

The research project "Servitengasse 1938" identified 680 people (including children up to the age of 18) as being resident in the Servitengasse as at 12 March 1938.

Of these, 377 people (including children) or 55.4% were Jewish or were persecuted as Jewish by the National Socialists.
285 people were classed as "non Jewish", of these 41 people were under 18 years old.
In 18 cases it was unclear whether they were classed as "Jewish" and persecuted by the National Socialist regime.

Of the 377...

133 were deported to concentration and extermination camps;
150 people were able to flee abroad;
21 people died in Vienna during the Nazi era;
5 survived in Vienna (in so-called "mixed marriages").

The fates of 68 people are unknown.

Shops

Research showed that as of March 1938, 111 shops and businesses were registered with the address "Servitengasse".
Of these, 61 businesses were run by Jews.

Property

Of the 24 houses in the Servitengasse, 12 were owned by Jews in 1938. They were all "Aryanised".
The property rights to 8 houses were restored to the owners or their heirs after 1945.

Jewish Societies and Organisations

There were 3 Jewish student organisations and 1 Jewish youth organisation in the Servitengasse whose premises were closed shortly after March 1938:

Jewish student society Emunah J.V.A., current students and alumni, Servitengasse 4
Student society Libanonia, Servitengasse 4
Jewish student society Jordania, Servitengasse 8
Jewish youth organisation Akiba, Servitengasse 4

Victims of National Socialism

The research showed that 462 people are to be considered victims of the Nazi regime.
This number is made up of residents, business owners and property owners.
Anmeldung